PRESSEMELDUNG vom 25.11.2019

Lizenzentzug für Uber in London

Zur Entscheidung von Transport of London, Uber die Lizenz zu entziehen, erklärt Michael Oppermann, Geschäftsführer des Bundesverbandes Taxi und Mietwagen e.V.:

 

„Uber ist eine Gefahr für die Fahrgäste! Die Londoner Behörden habe ihre Entscheidung unter anderem damit begründet, dass die Fahrer nicht über die notwendige Qualifikation für die Beförderung verfügen. Dieses Problem haben wir auch in Deutschland. Erst in der vergangenen Woche wurde dies bei Kontrollen in Frankfurt/M. wieder deutlich.

 

Wir fordern daher die Behörden in Deutschland dringend zum Handeln auf. Was in London möglich ist, muss auch hierzulande zum Schutz der Fahrgäste möglich sein. Wenn Uber-Fahrer ihre Profile fälschten und Passagiere unwissentlich zu suspendierten Fahrern ins Auto gestiegen sind, dann ist das Vertrauen dahin. Und wenn sich das Unternehmen auch weigert, Urteile deutscher Gerichte entgegen zu nehmen, dann ist klar: Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken. Die Konsequenz kann nur heißen, dass auch in Deutschland die Ampeln für Uber auf Rot gestellt werden müssen.“

 

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema:

 

Michael Oppermann

Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V. 

Tel.: +49 (30) 2122 235-55

 

PRESSEMELDUNG vom 06.11.2019

Neue Führung beim Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V.

Michael Oppermann ist neuer Geschäftsführer beim Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V. Herbsttagung des Verbandes wählt Herwig Kollar ins Präsidium, Dennis Klusmeier neu im Vorstand

Koblenz - Mit großer Mehrheit ist Michael Oppermann zum neuen Geschäftsführer des Bundesverbandes Taxi und Mietwagen e.V. gewählt worden. Er tritt damit die Nachfolge von Thomas Grätz an, der das Amt 28 Jahre ausübte und nun in den Ruhestand geht. Zugleich sprach sich die Herbsttagung des Verbandes für Herwig Kollar als neues Mitglied des Präsidiums aus, in den Vorstand des Verbandes wurde Dennis Klusmeier gewählt und Roland Böhm als Vorstandsmitglied bestätigt. Michael Oppermann sagte vor den Delegierten: „Die Branche steht vor gewaltigen Herausforderungen. Neue Anbieter drängen mit Riesenbudgets und Dumpingpreisen auf den Markt. Mobilität droht zum Spielball von Profitinteressen zu werden. Wir werden mit viel Herzblut, Engagement und Ausdauer weiter dafür kämpfen, dass für alle die gleichen Regeln gelten: ´same business, same rules´! Ich freue mich über das Vertrauen, das mir die Mitglieder des Verbandes ausgesprochen haben. Wir haben keine Zeit zu verlieren, packen wir die kommenden Aufgaben gemeinsam an“.

Zugleich dankte das Präsidium dem scheidenden Geschäftsführer Thomas Grätz. Verbandspräsident Michael Müller sagte: „Wir haben in den vergangenen Jahren viel gemeinsam bewegen können. Die letzten Monate waren exemplarisch. Im Widerstand gegen das sogenannte Eckpunktepapier aus dem Verkehrsministerium haben wir Demonstrationen, Mahnwachen und unzählige Gespräche organisiert, um Öffentlichkeit und Politik auf die gefährlichen Konsequenzen dieses Papiers hinzuweisen. Auch wenn es offiziell noch nicht zurückgenommen ist, so gebührt unser großer Dank auch Thomas Grätz, der maßgeblich zum Gelingen der vielfältigen bundesweiten Aktionen beigetragen hat.“ Müller dankte auch dem bisherigen Präsidiumsmitglied Peter Zander, der ebenfalls aus Altersgründen aus seiner Funktion ausscheidet. „Die Europäische Taximesse, die alle zwei Jahre in Köln stattfindet, wäre ohne Peter Zander nicht zu dem geworden, was sie heute ist - eine Leistungsschau der gewerblichen individuellen Personenbeförderung. National wie international hat sich Peter Zander dafür erfolgreich ins Zeug gelegt“.

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema:

Michael Oppermann
Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V.
Tel.: +49 (30) 2122 235-55

 

PRESSEMELDUNG vom 02.07.2019

 

Präsident Michael Müller zu den Plänen von Free Now

Zu den heute vorgestellten Plänen von Free Now erklärt der Präsident des Bundesverbands Taxi und Mietwagen e.V., Michael Müller:

 

„BMW und Daimler versuchen panisch, Uber hinterherzulaufen. Das ist keine Option für die Verbraucher. Denn nur das Taxi garantiert die Mobilität für alle durch feste Tarife, die von den Kommunen festgelegt werden.
Free Now ist offenbar nur ein Uber-Imitat, das zu mehr Verkehr und weiteren Staus in den Innenstädten führen wird.“

 

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema:

 

RA Thomas Grätz,
Geschäftsführer des Bundesverbands Taxi und Mietwagen e.V.
Dorotheenstraße 37, 10117 Berlin
Tel.: 030 - 21 22 23 53 5

Nach oben>>

  Der Landesverband Hessen für das Personenbeförderungsgewerbe e.V. ist Mitglied im Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V.

 << Besuchen Sie unsere aktuelle und bundesweite Werbekampagne für die Leistungen des Taxigewerbes.